ii

(geflüstert): also, stehe jetzt hier an Paul … s … kirche. Verkehr … s … lärm. Wetter: statt grau mal grau, Sonne niedert hinter Dächern, Luftbewegungen aus Fallwinden, die Quecksilbersäulen hoch Hausen in den uniformen Himmel: 12°, gefühlte 7. Aber immer freier Blick aus chefetag‘ner Höhe auf Taunensium! Sonnen, umflorte „Höhn“. Mir wird kalt (pedal erzeugter Schweiß eiszapft über Nieren und Brustbein, Finger vorn sehr bleich). Also los! (Füße stapfen schon selbsttätig, Blut drückt allmählich wieder in Kapillaren). Tür: verschlossen. Ich bin im Zentrum: keiner darf rein.
Paulskirche, Trommelwirbel, Fanfarngetümmel, Faustisches (später sogar bühnig gebramlt an wirk+lichter Spiel=Stätte). 48. Schwarz+Rot+Gold: Farben des Monats März. Bundes Tag, Nationalversammlung in Frankfurt: nicht je und mal vorher und auch nie und nimmer mehr danach. Es vorweimart! Ach, wenn ma das so n bisschen kondensiert, geschichtelts doch ganz schön arg. Donnersberg, Deutscher, Nürnberger, Kasino, Landsberg, Württemberger, Milani, Augsburger, Pariser: honoratorisch honorige Café- und Gasthausparteien bürgern ein Jahr in der Paulskirche Revolution. Das muss das Zentrum Frankfurts sein, schließlich war das mal das „freie und einige“ Auge eines deutschlandigen Sturms.

paulskirche_grundris-mickey-mouse.jpg

ruft Frank [15/10_07]

Bloß, dass ich erst mal an der falschen Tür gerumpelt hatte. Also den Mickey Mouse-Grundriss der Mainsandtonne umschleichen. Linkes Ohr kurz neben dem Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus (Stadtverordnetenvorsteher Kraft: Wir wissen, daß jene schreckliche Zeit vorbei ist, aber wir wissen auch, daß die Mörder noch unter uns sind. Wir haben noch lange an unserer Vergangenheit zu tragen. Daran soll das Mahnmal erinnern.) Ob die Wiege der deutschen Demokratie wirklich das geneigte Löffelohr aufsperrt angesichts der quasi bis ins Fundament gehauenen Namen der Vernichtungslager?!? Durch die Touribusröhre (vorbei an Tür: Eingang gegenüberliegende Seite!, je+doch Behindertenklingel), rechter Quadratlauscher, Ostrund: Plakette auf Plakette (Kennedy: erblindet, Heuss: gewienert), ah: Eingang.

ruft Frank [17/10_07]

Also rein, durch den Hals (2 Hauptaufgänge zum Turm: verschlossen). Zwischendeck. Rechts gleich runter zu den Porträts der Bundespräsidenten. Daneben zwei Heinze mit Walkitalki, Mitte 50, Imbissfiguren, für Sicherheit + Info. Gutn Tach! Stirnrunzeln. Frontal, ums eierförmige Stützoval, links rum (ich), Zug der Volksvertreter (rechts rum), immer im Kreis weimarern die demokratischen Urväter, trampeln über die einzige Frauengestalt (nackt), schleppen scheinbar vom Kreuz genommne Leichen auf fragezeichnen Armen, eine rosa Schweinerottung hab ich (glaub ich) auch noch erblicket, und fratzen schwer ordentlich (die Vertreter!). Am Außenrund Geschichtliches. Dann also hoch. Plenarsaal mit Unibestuhlung, Orgel freskot in luftiger Höhe (Süd) und über Allem ein milchiges Glasauge im Plattdach … den öffentlichen Raum gibt es gar nicht, so jedenfalls das Fazit der Raumforschungsstation Bauhütte und Glocke 1988 zur Ausschreibung um die 33 Meter Wandgemälde für den Wandelgang von St. Pauls in Bembeltown. Da gings um Volksvertreter und ums über die Rücken der Arbeiter&Bauern marschieren, um Droese, Richter, Penck, Hrdlicka, Kippenberger u.a. und um Johannes Grützke, der den Zuschlag bekam: Parlamentarier im Verhältnis zum Volk (bunte, allegorische Figuren) im Vordergrund und grauschwarz Gekleidete (= Vertreter) schreiten hintergrundig einem unsichtbaren Ziel entgegen (das „Deutsche Reich“ stützt mit der linken Hand den schwangeren Leib). Also die Wandelgangwand hat nichts mit dieser Beschreibung zu tun, find ich. Die Zwei von der Currywurstbude äugen mit Willnichtgestörtwerden zu mir rüber und eine Grauhaarige (Typ Xanthippe) unterbricht mit scharfem Blick in meine Richtung das murmelnde Hallen des Debattierclubs: Ich hake also nicht nach. Meine Lippen scheinen trotzdem schon ein Danke! formen zu wollen, doch das Hirn blockiert diesen Abgang (Marke eingezogener Schwanz) mit: Bin doch nicht blöd! Schreite Volk vertretend zur Tür, rüttle noch mal anarchisch an den Aufgängen zum Turm. Der Museumscharakter der Kirche-dann-Wiegenbütte verdeutlicht, dass ma wohl auf Besucher, aber nicht wirklich auf Öffentlichkeit eingestellt ist. Hölderlin glaubte noch an eine Revolution der Gesinnungen und Vorstellungsarten / die alles bisherige schaamroth machen wird. Die Baumreihen auf dem Platz um die Paulskirche wurden andererseits zwischen 1970 und 1978 gepflanzt, um Versammlungen und Demonstrationen beim Haus aller Deutschen zu erschweren.

zug-der-volksvertreter.jpg

 

ruft Frank [19/10_07]

Also noch mal von vorne: Ich trete aus … unterm Paulspflaster gehts in die Katakomben der öffentlichen Toiletten. Seit 1789 (Revolutionsjahr) steht Paul, wo einst Barfüßer kirchten. Bis 1944 evangelisch. Klassizistischer Rundbau des Architekten J. F. C. Hess. 1848-1849 Frankfurter Nationalversammlung. 1944 ausgebrand+bombt. Nach dem Krieg als erstes historisches Gebäude Frankfurts und nationales Denkmal wiederaufgebaut. 1947 gings los: Heute beginnen wir mit dem Wiederaufbau der Paulskirche. Sie wurde zerstört, weil wir die sittlichen Gesetze mißachteten. Mögen unsere Nachkommen sich selbst überwinden, über die Grenzen hinaus allen Völkern die Hand zu reichen. Dies ist unser Wunsch und unser Vermächtnis. So die Urkunde im Grundstein. 1 Waggon Gips, 1000 Arbeitsstunden, 5 Zentner Äpfel, 10000 Kalksteine, Fußboden der Paulskirche, 100 Flaschen Wein, 5000 Klinkersteine, 1 Waggon Kreide, 1 Taufbecken aus Marmor, sämtliche Türschlösser, 2000 Zigarren, 50 Flaschen Wein, 25 Sack Zement, 1 Fenster, 18 Zentner Bronze, Nägel für 500 Reichsmark, 1 Waggon Eichenstämme, Ruhrsandstein für Treppenstufen, Ausstattung aus Samt und Seide, 1 Bank, 1 Gestühl, 25 kg Leim, 1 Maßstab und 1 Hobel, noch 1 Fenster, 4500 Ziegelsteine, 1 Fuder Wein, Mineralwasser, 1 Eiche, 1 Orgel: Aufbauhilfe aus ganz Deutschland. Im Gegenzug: Er hat am freiwilligen Bürgereinsatz für die Trümmerbeseitigung teilgenommen und damit einen demokratischen und sozialen Aufbauwillen bewiesen, für welchen die Stadt Frankfurt durch diese Ehrenurkunde dankt. Und SIE??!! Büro Paulskirche im ehemaligen Gestapohaus, Linden 27. 100 Jahrfeier mit Flachdach und Milchglasfenstern. Fritz von Unruh redet „an die Deutschen“. 1949 und 50 Buchmessen, Friedenspreis des Deutschen Buchhandels von nun an und zwischendurch mal fest verplantes Bundestagsgebäude für den Hauptstadttraum. 1953 tauscht die Kirche das Pantheon am Main gegen das Dominikanerkloster ein, nur das Kreuz aufm Turm darf nicht entfernt werden. Ich geh noch mal rein, falte mich auf die Hörsaalklappbestuhlung, warte auf ein Signal, ein Kräuseln der übermächtigen Geschichte, ein Flüstern der Wände. Schlechte Akkustik?!? Erstlich bläst sie als wie der lebendige Teuffel und heulet auch schon und ist gelöth als wenn der Hund gekotzt hätte. Der Schien sieht wie Bley, die Füß stauchen sich schon, er kann sein Tag kein jämerlich Leben so gesehen haben als daß ist. Zwar ist das lang her und nur der neidgrüne Silber- über die Orgel des Konkurrenten Wegmann, aber mir sprichts so recht aus der Seele: Diese Mainsandsteintonne umhüllt keinen Geist der Geschichte. Deutsches Vermuseumstum hat das Oval mit puppenstubigem Charisma beflaggt. Seelenlos, eine Kirche auf NordSüd (!), ankert die Wiege der Demokratie auf dem alten Werder. Das Geläut aus Bürger, Stadt, Christus, Barfüßer, Dank und Luther bimmelt über der „mönchischen Strenge und Bescheidenheit“ der neuen Paulskirche, auf dass „darin kein unwahres Wort möglich sein sollte“. Die konjunktivische Bescheidenheit ist unsäglich. Ich blicke zurück: Nackt glänzender Jüngling (Original im Hof des Historischen Museums zwischen Geparktem und Gebüsch), Obelisk auf SüdOst, eierwölbiges Dach, deutsches Getürm statt templigem Eingangsgehalle … nicht ganz, aber fast pan Theonesk.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s